Mediation

Die andere Art, Konflikte zu lösen!

Warum Mediation?

Konflikte sind normal. Aber Streiten will auch gelernt sein!

Konflikte kommen überall vor, nicht nur bei Kindern, sondern zwischen Nachbarn, (Ehe-, Geschäfts- oder anderen) Partnern und Gesellschaftern, in Familien und Lebensgemeinschaften, am Arbeitsplatz, zwischen Unternehmen, zwischen Kollegen und Unternehmen, zwischen Mietern und Vermietern, im Handel und Straßenverkehr, … überall und alltäglich vor. Sie resultieren häufig aus unterschiedlichen Wahrnehmungen, Missverständnissen oder – oft nur vermeintlich – unterschiedlichen Interessen.

Konflikte sind an sich nicht schädlich, sie können vielmehr auch Anlass zu positiver Veränderung und Innovation sein. Allerdings wissen die Betroffenen oft nicht, wie sie einen Streit (konstruktiv) lösen können. Und so rutschen sie häufig immer tiefer in einen Streit, aus dem sie alleine nicht mehr herausfinden. Manche verharren dann einfach im Streit, andere wählen vielleicht den Gang zum Gericht. Doch wirkt die Klage gerne als Kriegserklärung. Der Konflikt eskaliert, eine interessensgerechte Lösung für beide Parteien rückt in noch weitere Ferne. Das alles kostet Zeit, Geld und Nerven.

Aber es geht auch anders. Hinter jedem Konflikt liegen Interessen und Bedürfnisse, die nicht befriedigt werden. Oftmals sind diese den Streitenden selbst nicht bewusst und so entstehen Konflikte, für die es scheinbar keine Lösung gibt. Konflikte, die auf der Sachebene ausgetragen werden, die Lösungen aber liegen meist auf der Interessens- und Bedürfnisebene.

„Vorwürfe sind schlecht formulierte Wünsche.“
Martin Haberzettl, Dipl.-Psych., Organisationsentwickler und Unternehmensberater und NLP-Lehrtrainer

Basierend auf den Erkenntnissen der Kommunikations- und Konfliktforschung versucht Mediation, echte Kommunikation zwischen den  Konfliktparteien, Verständigung wieder zu ermöglichen. Was sagt der andere? Was bewirkt das bei mir? Verstehe ich, was die andere Seite fühlt? Was sie mir sagen will? Und umgekehrt? Mediation kann helfen, Sichtweisen und Interessen zu klären, um neues Vertrauen zu entwickeln, Empathie herzustellen.

Ziel ist, sich auf neue, kreative, vielleicht auch ungewohnte Lösungsoptionen einzulassen, die von den Konfliktparteien selbst kommen. Wer sonst könnte besser wissen, was sie wirklich wollen, was Ihren Interessen entspricht, was ihre Bedürfnisse befriedigt?

Wann kann Mediation eingesetzt werden?

Bei einer Mediation können, im Gegensatz zu Gerichten, nicht nur rechtliche Fragen gelöst werden, vielmehr können in einer Mediation alle, wirtschaftliche und soziale, persönliche und emotionale Aspekte eines Konflikts in die Diskussion eingebracht werden. Voraussetzung ist, dass die Konfliktparteien an einer Lösung des Konflikts wirklich interessiert sind und sich aktiv in den Prozess einbringen – freiwillig!

Was bekommen Sie dafür?

Dadurch, dass die Konfliktparteien selbst ihre Lösungsoptionen erarbeiten, führen diese auch in aller Regel zu einer nachhaltigen Zufriedenheit der Parteien. Über 80% der Mediationsverfahren enden mit einer einvernehmlichen Regelung; über 80% der Mediationsteilnehmer sind mit Verlauf und Ergebnis einer Mediation zufrieden, während dies in gerichtlichen Verfahren bei kaum einem Drittel der Betroffenen der Fall ist.

Was genau ist Mediation?

Was eine Mediation ist, wurde im Mediationsgesetz (MediationsG) genau definiert:

Mediation ist  „ein vertrauliches und strukturiertes Verfahren, bei dem Parteien mithilfe eines oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben.“ Art. 1 § 1 Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung (MediationsG)

Was bin ich als Ihre Mediatorin?

Als Mediatorin bin ich Ihre neutrale Vermittlungsperson, die Sie als Konfliktpartei bei der Entwicklung einer Lösung unterstützt. Dabei bin ich allparteilichunabhängig,
qualifiziert und professionell.
MediationsG

Was sind die Vorteile einer Mediation?

In einem Mediationsverfahren bestimmen Sie selbst , was das Ergebnis sein soll. Sie vereinbaren nur das, was Sie akzeptieren. Dabei geht es immer darum, was Sie wirklich bewegt und Ihnen wirklich wichtig ist.

Ich als Ihre Mediatorin schaffe dabei den Rahmen für Schutz, Respekt und Wertschätzung und achte auf verständliche und eindeutige Formulierungen.

Alles, was in einer Mediation gesprochen wird, ist streng vertraulich und gelangt nicht an die Öffentlichkeit, außer alle Beteiligten möchten das.

Mediation ist schnell, zukunftsgerichtet und kostengünstig.

Welche Rolle haben Sie?

Wenn Sie Ihren Konflikt über ein Mediationsverfahren lösen wollen, müssen Sie an einer konstruktiven Konfliktlösung interessiert sein und bereit sein, eigenverantwortlich zu handeln und eigene Lösungen zu erarbeiten.

Wie läuft eine Mediation ab?

Eine Mediation ist ein strukturiertes Konfliktlösungsverfahren, das in verschiedene Phasen gegliedert ist.

  1. Auftragsklärung

  2. Informations- und Themensammlung

  3. Interessenklärung
  4. „Heureka!“ (Ich habe eine Idee!)
  5. Lösungsphase
  6. Abschlussvereinbarung

 Grundprinzipien der Mediation

 1. Vertraulichkeit 

Alle Beteiligten, die Konfliktparteien und der Mediator, verpflichten sich zur Verschwiegenheit.

 2. Freiwilligkeit

Die Parteien  entscheiden frei und selbst, ob sie an einer Mediation teilnehmen wollen.

 3. Neutralität 

Der Mediator ist  unparteilichen und von den Parteien unabhängig.

 4. Eigenverantwortlichkeit 

Die Parteien entwickeln mit Hilfe des Mediators ihre Lösung selbst.

 5. Vollständige Informiertheit

Alle Parteien verfügen über den selben Informationsstand.

 6. Ergebnisoffenheit 

Es gibt kein vordefiniertes Ziel. Die Ergebnisse entwickeln sich während des Verfahrens.